Tierschutz vs. Super Mario

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© PRILL Mediendesign und Fotografie
15.11.2011

Tierschutz hört für PETA auch in Videospielen nicht auf. Die Organisation prangert derzeit das Game "Super Mario 3D Land" an - in welchem der Superklempner einen Marderhund-Pelz trägt.

In seinem neuesten Abenteuer, "Super Mario 3D Land", trägt der legendäre Klempner einen Tanuki-Anzug. "Tanuki" ist die japanische Bezeichnung für einen Marderhund - eine Tierart, die als vom Aussterben bedroht gilt. Die Problematik: Nach Ansicht der Tierschutzorganisation PETA propagiert Mario auf diese Weise unmissverständlich das Tragen von Pelzen. Das berichtet mitunter WinFuture.

Tanukis werden in Japan besondere Kräfte zugeschrieben. Sie seien Meister der Verkleidung - und überdies Glücksbringer. Aus diesen Gründen werde den Marderhunden bei lebendigem Leibe die Haut abgezogen. Indem Super Mario nun auch einen dieser Pelze trägt, vermittelt er, wie PETA kritisiert, dem Spieler folgende Einstellung: Es sei vollkommen in Ordnung, Pelze zu tragen. Dem trat die Tierschutzorganisation mit dem eigens erstellten Flash-Spiel "Super Tanooki Skin 2D" entgegen. In diesem nimmt der Spieler die Rolle eines Tanukis ein, der Jagd auf Super Mario macht - um so seinen Pelz wiederzuerlangen.

"Der Zweck heiligt die Mittel"

Das ist seitens PETA, kurz für "People for the Ethical Treatment of Animals", nicht der erste Angriff gegen Videospiele. Vergangene Woche kritisierte die Organisation bereits das Spiel "Battlefield 3": Dort werde in einer Spielszene eine Ratte getötet. Allerdings gestand Hendrik Thiele, Kampagnenleiter bei PETA2, laut WinFuture ein, dass in diesem Fall bewusst der Hype um "BF3" ausgenutzt worden sei - man sei schließlich "gezwungen, sehr öffentlichkeitswirksame Kampagnen zu fahren, um wahrgenommen zu werden." Thiele ergänzt: "Der Zweck heiligt durchaus die Mittel, dieses Spiel zu nehmen, um dadurch die Tierrechte in die Medien zu bringen." Die Kritik an "Super Mario 3D Land" sei aber, im Gegensatz zu jener an "BF3", keine Aktion der deutschen PETA-Niederlassung, sondern eine Initiative der USA.

(nm)
11
Kommentare insgesamt

Stück M.
15.11.2011 14:42
Gast
war der böse mario nicht auch schonmal ein waschbär, ein frosch und eine biene?

Aspergo a.
15.11.2011 15:39
Gast
Schon schlimm genug das Mario alles platt trampelt was ihn in die quere kommt.


Stück M.
15.11.2011 19:08
Gast
man sollte diese gewalttätige spieleserie vom markt nehmen

Svar t.
15.11.2011 21:04
Gast
Dass die PETA zur Zeit nichts anderes zu tun hat, als die Welt der Videospiele aufs Korn zu nehmen - zuletzt Battlefield 3, wo der Spieler eine Ratte töten muss (mehr oder weniger in Notwehr), nun Super Mario(!)... dann scheinen die wahren Probleme bezüglich Tiermisshandlung etc. ja gelöst zu sein?! Super..

Aspergo a.
15.11.2011 22:51
Gast
http://www.youtube.com/watch?v=pZs98wb7UlU

laalalalaaa

Stück M.
16.11.2011 07:30
Gast
er ist so niedlich mit seinem nerz

Mr T.
16.11.2011 09:50
Gast
dann geh ich mal das neue super-killerspiel spielen "Super Mario Land 3D" ich hoffe ich bekomme viele Pelze und werde irgendwann von PETA persönlich angesprochen warum ich nur so viele bunte pixel töte......

Armine
17.11.2011 18:57
Gast



Armine
17.11.2011 18:57
Gast

Haufen
18.11.2011 09:20
reg. Mitglied
Bei dem Verein sind Menschenleben ja auch weniger wert als die eines Tieres.

Ein bisschen weniger von sowas koennte unserem Land nicht schaden
11
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen