Sind die Rostocker Eisbären verhaltensgestört?

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© BennoP, 2010
10.08.2010

Der Rostocker Zoodirektor weist Vorwürfe zurück, die vom Tierschutzverein Peta kommen. Danach seien die Haltungsbedingungen im Rostocker Zoo unzureichend, die Eisbären teilweise verhaltensgestört.

Wie ostsee-zeitung.de berichtet, hat der Tierschutzverein Peta Deutschland (People for the Ethical Treatment of Animals) die Eisbärenhaltung im Rostocker Zoo kritisiert. Nach Aussagen des Peta-Mitglieds Dr. Edmund Haferbeck erfülle sie nicht die gesetzlichen Bedingungen. Nach Untersuchungen in elf deutschen Zoos fiel die Eisbärhaltung unter anderem in Rostock negativ auf. Sechs weitere Zoos sind betroffen. "Die Eisbären im Rostocker Zoo sind nach unserer Recherche teilweise verhaltensgestört", erklärt der Tierschützer.

Zoodirektor Udo Nagel verwehrt sich gegen die Vorwürfe: "Es gibt Gesetze, und nach denen richten wir uns." Die Haltungsnormen Deutschlands und der Europäischen Union würden eingehalten. Eisbären verhielten sich ab und an stereotyp, das sei noch lange kein Zeichen für Verhaltensstörungen. Dem stimmt auch das Veterinäramt zu. Dr. Heike Schlößer weist darauf hin, der Zoo habe eine Genehmigung zum Halten von Eisbären. "Damit ist der Zoo rechtlich auf der sicheren Seite."

Problematisch sei sicher der Eisbär Churchill in der Mutter-Kind-Anlage, die nur für einen vorübergehenden Aufenthalt konzipiert sei. Doch weil Churchill im Alter aggressiv geworden sei, könne man ihn nicht zu seinen Artgenossinnen lassen.

(pb)

28
Kommentare insgesamt

Aspergo a.
10.08.2010 17:10
Gast
Der Kritik kann ich mich nur anschließen.Der Zoo mag zwar sicher gehen wenn sie auf ihre Genehmigung zum halten von Eisbären aufmerksam machen, jedoch guckt man sie das Gehege einmal genau an, dann fällt es doch zumindest ein bisschen auf das es zu klein ist und nicht gerade viel Abwechslung für einen Eisbären zu bieten hat.

Michael V.
10.08.2010 17:39
Gast
Ich war schon einige Male im Zoo und habe die Eisbären oft gesehen aber auffällig awar nur das die Bären viel geschlafen haben.

Aspergo a.
10.08.2010 18:22
Gast
Wenn man viel schläft ist das bereits auch schon ein Anzeichen dafür das man sich nicht wohl fühlt.

Franziska S.
10.08.2010 18:34
Gast
das ganze ist vollkommener unsinn... ich arbeite selbst im zoo und der eisbär ist bereits über 30 jahre alt und in der einzelanlage da er weder abgegeben noch zu seinen Artgenossen gelassen werden kann.... Außerdem führt unser Zoo das internationale Zuchtbuch der Eisbären.... würde ein solches Amt meinem Zoo überlassen werden, der nicht fähig ist die Tierart artgerecht zu halten? Zudem bemühen sich die Pfleger darum den tieren ausreichend abwechslung zu verschaffen... aber dann schnappt die OZ etwas aus und macht gleich eine große Schlagzeile draus...

Aspergo a.
10.08.2010 18:43
Gast
Ich bin gespannt was wirkliche Tierhalter und Wissenschaftler für eine artgerechte und genügsame Tierhaltung insbesondere auch für Eisbären zu sagen haben.Denn das es den Eisbären dort nicht ausreicht an Platz und Abwechslung kann jeder blinde mitn krückstock sehen.

Nun J.
10.08.2010 18:46
Gast
Tiere in Zos und anderen Einrichtungen sind "immer" verhaltensgestört. Ich hab noch kein Tier gesehen was seinem ursprünglichen Wesen nachgeht, eben so wie es in der Natur ist.

Defakto sind die Tiere die zum Beispiel angreifen wenn sie sich bedroht fühlen gleich veraltensgestört wie man es immer so schön hört und liest. Dabei gehen Sie nur ihrer natürlichen Verteidigung nach.

Wenn man uns Menschen in so einen Käfig oder Zwinger steckt, dann sind wir auch nach gewisser Zeit verhaltensgestört. Völlig logisch...

Belsina F.
10.08.2010 20:12
Gast
hallo muss meinem vorschreibern recht geben die tiere machen einen sehr gestören eindruck der eine rennt immer wie ein irrer hin und her und der andere liegt nu in der sonne und gammelt rum. ich weiß nicht die tiere tun mir richtig leid das die da in so einem kleinen gehege sitzten.

Da V.
10.08.2010 20:39
Gast
jo normal oder... wenn ich als eisbär in einer klimazone eingesperrt wär wo teilweise temperaturen von über 30 grad herschen hätt ich auch irgendwann einen an der pfanne ^^

Tonys P.
10.08.2010 21:12
Gast
Ich bin auch der meinung das es für den eisbären nicht ok is er läuft den ganzen tag vom einen ende zum anderen immer genau den gleichen weg und wenn er zb. Am rechten ende angekommen is setzt er sich hin und dreht oder wackelt mit dem kopf und läuft denn wieder zur anderen seite und das den ganzen tag....
und da kann mir keiner erzählen das es dem da gut geht...
ich bin der meinung das wenn sich da nicht bald was ändert denn muss der weg!
Das is tierquälerei

Jana P.
10.08.2010 21:22
reg. Mitglied
huhu,
war am sonntag mit den kindern im zoo und muss sagen, dass ich auch nichts tolles berichten kann. die eisbären lagen nur träge rum und starrten die felswand an, der löwe war nirgendwo zu sehen, nur sein brüllen zu hören, der elefant im haus drehte seine runden um die mittelabsperrung und nahm keinerlei notiz von besuchern oder überhaupt irgendwelchen geräuschen, das wasser vom teich in der seevogelvoliere stank widerlich, lediglich die affen versuchten sich die lange weile zu vertreiben indem sie einen zerissenen ball und ein bettbezug durch die gitterstäbe zu den besuchen warfen und hofften das die ein paar runden mitmachten. kinder finden den zoo immer toll aber als erwachsener sieht man das große ganze und kann nur den kopf schütteln. mich macht's einfach nur traurig!!!!
28
Kommentare insgesamt
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen