Die Körperscanner kommen

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© ssguy
08.08.2010

Allen Kritiken zum Trotz: Die heftig umstrittenen Körperscanner kommen Ende September am Hamburger Flughafen erstmals zum Einsatz - im Rahmen einer Testphase.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) weist die lautstarken Kritiken weiter zurück: Die Bundespolizei habe zahlreiche Geräte getestet und mit dem Hersteller weiterentwickelt. "Es gibt dabei keine echten Körperbilder", betont de Maizière laut dem Focus - die kontrollierten Fluggäste würden lediglich "wie Strichmännchen" dargestellt. Überdies würden die erstellten Daten nach der Kontrolle augenblicklich gelöscht. In der Testphase stünde es den Fluggästen auch frei, den Körperscan abzulehnen.

Darüber hinaus konnte de Maizière auch die Ungefährlichkeit des Körperscanners, der den menschlichen Körper über Millimeterwellen binnen zwei Sekunden durchleuchtet, bestätigen: "Die Experten haben sorgfältig gemessen und festgestellt, dass von der Strahlung im Körperscanner keine gesundheitliche Gefährdung ausgeht." Dafür kann er anderen Gefahren vorbeugen - indem er am Körper versteckten Sprengstoff oder Waffen ermittelt und diese verdächtigen Stellen mit einem roten Punkt auf dem Monitor markiert.

(nm)
7
Kommentare insgesamt

Da V.
08.08.2010 14:42
Gast
Überdies würden die erstellten Daten nach der Kontrolle augenblicklich gelöscht.

http://alturl.com/cm426

jojo...und morgen iss ostern... xD

Chris T.
09.08.2010 11:21
Gast
Schön, wie unser Demokraten diesen Planeten in einen Sklavenplaneten verwandeln (lassen) und die ganze Welt schaut zu! Das hat man davon, wenn das ganze degenerierte Volk nach hieb - und stichfesten Beweisen für die angeblichen Verschwörungstheorien schreit! Da werden irdendwelche Attentate herbeigezaubert und alle schauen zu, wie einige wenige nach totaler Kontrolle streben! Prost Mahlzeit! Hauptsache man kann seinen IPod spazieren tragen oder Lady Gaga bewundern! Es ist einfach zum Kotzen!

Kategorie C
09.08.2010 22:47
reg. Mitglied
Der Staat,hat zu viel Geld,als was den kleinen Städten zu geben....

Kamelralley
11.08.2010 00:25
reg. Mitglied
Ich verstehe die ganze Aufregung der Gegner nicht. Ich möchte mal wissen, ob die, die dagegen sind, nicht heulen, wenn auch in dem unwahrscheinlichen Fall einer künstlich herbeigeführten Explosin die Maschine ihrer geliebten Person abstürzt/zerstört wird. Mein Gott, alles und jeder gibt heutzutage Daten und resönliches von sich Preis, ohne auch nur im geringsten Anstoß daran zu finden.
Schon alleine die erstellung eines Profils im Spion, samt Fotus und vorlieben , Freunde, Gruppenzugehörigkeiten, zeichnen doch schon mal ein verwertbares Bild eines jeden einzelnen.
Ich sag nur Soziale Netzwerke, Punktesammelkarten, Gewinnspiele, ..... die Liste ist endlos. Und warum regt man sich da noch über einen Scanner auf, der bestimmt nicht da ist, dass sich der Flughafenmitarbeiter einen drauf runter holt was er da sieht. Da stellen mehr leute laszive Fotos und schlimmeres von sich selbst und anderen ins Netz, als sich drüber aufregen dürften, dass es von nun an diese Scanner gibt.
Finde diese debatte eher ermüdend.
Ich warte ja nur darauf, dass Röntgenbilder veröffentlicht werden und Leute befürchten, jemand könnte sehen, dass der linke Hoden unecht ist oder das Hüftgelenk aus Plaste. NA UND?!! Oh Mann.

Katharina P.
11.08.2010 08:53
Gast
das sehe ich auch so was geben die meisten nicht alles preis und das sind die die da meistens gegen sind

BirdofPrey
15.08.2010 18:06
Gast
richtig....es ist doch eh schon zu spät...Datenschutz hat es doch nie gegeben...seid Jahren werden wir doch alle ausspioniert..
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen